Kinder und Eltern in destruktiven Gruppen und Sekten


Hierbei geht es um die Dynamik, die sich entwickelt, wenn sich eine destruktive Gruppe in das Familienleben einmischt. Dabei können selbst sehr angepasste Gruppen, die auf den ersten Blick harmlos aussehen, unbeabsichtigt Schaden anrichten.

Warum sind wir Menschen voneinander abhängig und sehnen uns nach Zugehörigkeit? Vielleicht geht das zurück auf die Zeit, in der wir als Jäger und Sammler durch die Wälder streiften. Damals bedeutete ein Ausschluss aus der Gruppe meist den sicheren Tod. Auch heute sind wir Menschen noch „Herdentiere“. Wir alle möchten gesehen, verstanden und akzeptiert werden. Von klein an ist es uns wichtig, dass andere Menschen unsere Ansichten teilen und bestätigen.

Destruktive Gruppen locken meist mit dem Versprechen: „Wir verstehen dich. Du bist etwas Besonderes.“

Anfangs werden neue Mitglieder mit Liebe bombardiert. Dies setzt Glückshormone frei, ähnlich wie das Verliebtsein. Man denkt, man ist endlich angekommen. Doch dann kommen die ersten Anforderungen. Es gilt, die Loyalität zur Gruppe zu beweisen und sich an das Gruppenideal anzupassen. Man soll hingebungsvoller und unkritischer werden, nicht mehr man selbst sein.

Ziel ist die Veränderung zu einer „sinnvolleren Version“ oder am besten zu einer Kopie des Gruppenführers - denn er oder sie sei doch gesegnet mit höherem Wissen!

Das Mitglied selbst ist nicht gesegnet – beziehungsweise hat keine Möglichkeit, auf eigenem Weg zum Glück zu gelangen. Wo kämen wir denn da hin? Da könnte doch jeder glücklich sein!

Dabei ist es egal, woran eine Gruppe glaubt. Destruktive Gruppen sind so vielfältig wie die Menschen. Sie reichen von esoterischen, politischen, christlichen Gesinnungen bis hin zum Yoga-Kurs, zur Gruppentherapie oder zu Tierschutzgruppen. Natürlich sind nicht all solche Gruppierungen destruktiv veranlagt. Es geht nicht um das Was, sondern das Wie.

Selbst in einer Zweierbeziehung können sich sektenhafte Strukturen entwickeln, indem ein Partner den anderen abschottet, verunsichert und unterwürfig macht.

Vorsicht ist stets dann geboten, wenn eine Gruppe, ein Guru, eine Chakra-Lehrerin oder vielleicht der nette Ratspender im Internet behauptet, die einzige Wahrheit zu haben und über höheres Wissen zu verfügen. Und dann noch einen nachschiebt und mit düsteren Konsequenzen droht, sollte man ihrem Weg nicht folgen.

Viele Menschen sind besonders empfänglich und strengen sich mehr an, wenn sie sich als auserkoren fühlen, denn sie wollen der Elternfigur gefallen und den Ansprüchen gerecht werden. Nach und nach werden Mitglieder dazu angeregt, immer mehr Zeit, Geld und ihres Inneren zu investieren.

Die Gedanken, Gefühle und Träume sind die Währung, mit der Miglieder für die Zugehörigkeit zur Gruppe bezahlen.

Man kann den Vergleich zum Frosch im Topf ziehen. Wie er das immer heißer werdende Wasser nicht bemerkt - so merkt das Mitglied oft die steigende Kontrollausübung des Führers nicht. Stattdessen passen sich die Menschen mehr und mehr an, hinterfragen die eigenen Entscheidungen, die ohne die Zustimmung der Gruppe getroffen werden.

Dieser Druck wird mit diversen Endzeitszenarien oder mit dem Verfall der Gesellschaft gerechtfertigt.

Je länger eine destruktive Gruppe Macht über ihre Anhänger ausübt, desto ausgeprägter wird das schwarz-weiß Denken. Es bleibt nicht viel Raum für Empathie oder kritisches Denken. Stattdessen wird eine kindsgleiche Einstellung erwartet, bei der man den Guru oder die Führer wie die Eltern liebt und ihnen treu ergeben folgt.

Wie steht es um Kinder in destruktiven Gruppen?

Auch sie möchten natürlich gesehen werden und sich in der Sicherheit wiegen, streben nach Bedürfnisbefriedigung. Der erste menschliche Kontakt, auf den vor allem Säuglinge und Kleinkinder angewiesen sind, ist nun mal die Beziehung zu den Eltern.

Das ist eine relative klare Verbindung zwischen Eltern und Kindern: zwei Punkte mit einer sie verbindenden Linie. Wenn Kinder sich in ihrer Bindung zu den Eltern sicher fühlen, haben sie einen sicheren Ort, von dem aus sie die Umgebung erkunden und zu dem sie wieder zurückkehren können.

Was jedoch, wenn die Eltern nicht ihren Kindern den Blick zuwenden? Wenn die Eltern nach oben schauen, zu einer höheren Macht oder zu einer Person, die sie vergöttern?

Dann steht das Kind alleine da. Die Gruppe, die diese Lücke an erster Stelle erschaffen hat, füllt sie wiederum zu gerne. Sie bietet nun auch den Kindern Erlösung durch die Gemeinschaft. „Hier seid ihr alle willkommen“, sagt die Gruppe. „Hier seid ihr alle gleich.“ Was jedoch verloren geht, ist die Individualität.

Kinder bekommen nur dann positive Aufmerksamkeit, wenn auch sie sich anpassen.

Mit Zwang regierende Führer erwarten auch, dass Eltern ihre Kinder exakt im Sinne der Gruppe erziehen. Dabei geben sie nicht selten strenge Regeln vor und mischen sich aktiv in die Kindeserziehung ein. Wie werden Kinder diszipliniert? Welche Bücher sind genehmigt? Darf das Kind in die Schule gehen? Darf es zu Geburtstagsfeiern gehen? Welche Kleidung soll es tragen? Gibt es verbotene Musik? Darf man zum Arzt gehen? Ist ein Studium erlaubt? Welche Berufe eignen sich besser für einen Weltuntergang? Selbst die Partnerwahl muss meist im Sinne der Gruppe ausfallen. Das System funktioniert, weil jeder jeden bespitzelt.

Der Mangel an Privatsphäre erzeugt Verunsicherung und gleichzeitig noch mehr Abhängigkeit von der Gruppe.

Auch beeinflusst das Verhalten der Kinder den Stand der Eltern innerhalb der Gruppe. Das ist nicht leicht, denn zum Kindsein gehören selbstverständlich Trotzphasen, Nein-Sagen und das Lernen, auf den eigenen Beinen zu stehen.

Anstatt zu erkennen, dass die Gruppe unerreichbare Ziele setzt und ihre Anhänger in ständiger Unsicherheit schwanken zu lassen, machen Eltern ihre Kinder dafür verantwortlich, nicht gut genug zu sein.

Kinder haben oft Angst von den Eltern bestraft zu werden, suchen aber auch Zuneigung bei ihnen. Den Erwachsenen geht es ähnlich mit den Führern der Gruppe. Wenn der Ursprung der Angst gleichzeitig der Ursprung des Trostes ist, nennt man dies eine desorganisierte Bindung. Wenn die Angst besonders hoch ist, kann dies laut manchen Psychologen zu einer Trauma-Bindung führen. Diese Trauma-Bindungen erweisen sich meist als sehr stark und wiederstandfähig. Viele Kinder lieben ihre Eltern trotz Missbrauch, denn sie sind auf sie angewiesen.

Selbst Eltern, die von einer Gruppe ausgenutzt oder missbraucht werden, wenden sich an dieselbe Gruppe, um Erlösung zu finden.

Und immer wieder wird den Eltern zu verstehen gegeben, dass rein gar nichts wichtiger sein darf, als Gott oder der Guru. Nichts außer der Gruppe ist heilig. Selbst die eigenen Kinder sollte man opfern.

Ich habe selbst Kinder. Meine Tochter ist acht Jahre alt und mein Sohn ist fünf. An meinen Kindern sehe ich, wie schwierig es für sie wäre, einem unsichtbaren Wesen zu folgen. Sie brauchen jemanden, der sie in den Armen halten kann, wenn es wo drückt. Der ihnen ein Lied vorsingt, damit sie besser einschlafen. Oder eine Hand reicht, wenn sie gefallen sind. Das kann keine überirdische Macht. Das können nur die Eltern.

Oder, wie ich gerne sage: „Gott wechselt keine dreckigen Windeln.“

Auch wenn wir als Eltern nicht perfekt sind, können wir für unsere Kinder da sein: eine gesunde Verbundenheit, zwischen zwei Teilen. Wie aber wirkt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Kindern, Eltern und einer destruktiven Gruppe auf den Alltag aus? Ich habe Beispiele von Bekannten und Freunden gesammelt.

- Lothar wurde als Baby abends wöchentlich mehrere Stunden alleine gelassen, denn seine Eltern mussten bei jeder Predigt anwesend sein – aus Angst, sonst die Wiederkunft Christi zu verpassen. Schreiende Kinder waren aber in der Kirche auch nicht erwünscht und so beteten die Erwachsenen für besonderen Engelschutz, für all die Kleinkinder, die Zuhause warteten. Bis heute hat Lothar kein Urvertrauen in andere Menschen und leidet unter Verlustangst.

- Maya wurde als Kind erklärt, sie habe die Möglichkeit die Welt zu retten oder sie zu verdammen. Sie habe etwas Teuflisches an sich, und würde wahrscheinlich eher ihre Mitmenschen in Verderbnis bringen. Sie bekam Angst vor sich selbst. Als bei einem Zugunglück in ihrer Nähe mehrere Menschen starben, dachte sie, für deren Tod verantwortlich zu sein.

- Nadja hatte unglaubliche Angst vor der Hölle. Ihre Eltern und alle ihr bekannten Menschen redeten ständig von den unendlichen Qualen, die einen dort erwarteten, sollte man gesündigt haben. Sie litt unter dem Druck, nie einen Fehler machen zu dürfen.

- Martin sah, wie seine Freunde für Kleinigkeiten wie Zigaretten rauchen aus der Gemeinschaft verstoßen wurden, ihre Eltern und Freunde sie daraufhin für tot erklärten. Der Kontakt wurde vom einen Moment auf den anderen abgebrochen. Als er selbst freiwillig aus der Gemeinschaft austrat, sprachen seine Verwandten nicht mehr mit ihm.

- Joy wusste als Kind nie, wo sie in der kommenden Woche schlafen würde. Falls jemand aus der Gemeinschaft die Frommheit ihrer Familie oder Geschwistern anzweifelte, wurden die Kinder getrennt zu anderen Familien geschickt, um nicht auch auf Abwege zu kommen. Die Gruppe bestimmte mit einer enormen Macht, wer fromm oder sündigend war.

- Anna verlor mit sechs Jahren ihre Eltern. Sie überließen einfach anderen die Erziehung und widmeten sich wichtigeren Dingen. Was eine Elternfigur ist, oder wie es sich anfühlt eine Tochter zu sein, ist ihr bis heute unklar.

- Ich selbst war überzeugt, dass ich als alte Seele mein Schicksal erschuf und es auf der Welt keine Opfer gab. Als die ersten Übergriffe stattfanden, konnte ich mich an niemanden wenden, denn ich dachte, meine Seele habe sich den Missbrauch ausgesucht, um zu wachsen. Den Hass richtete ich also auf mich selbst.

Natürlich gibt es noch viel krassere Beispiele, zum Beispiel aus dem Bereich der rituellen Gewalt. Diese sind wesentlich brutaler, aber, so hoffe ich zumindest, nicht ganz so häufig.

Auch der weltweit stattfindende Menschenhandel verwendet Indoktrination, ähnlich wie bei Sekten.

Was Kindern generell in destruktiven Gruppen vermittelt wird, ist die Nachricht: „Mit dir stimmt etwas nicht. So wie du bist, bist du falsch. Du musst dich anpassen, nur als Gruppenmitglied hast du Wert.“ Der Wert des Kindes wird daran gemessen, wie sehr es sich für die Ziele der Gruppe einsetzt.

Dabei wird oft kein Rückzugsort gestattet: Gedanken müssen geteilt werden. Gefühle werden in gut und schlecht unterteilt.

Alles was nicht mit Freude oder Ergebenheit zu tun habt, muss unterdrückt werden und Kinder spalten Teile von sich selbst ab.

Kinder werden entweder zu wirklich guten Lügnern, oder geben ihr Inneres auf. Sie kapitulieren im Angesicht einer höheren Macht und lassen diese Macht ihr Leben bestimmen.

Hilflosigkeit mischt sich mit Starre. Diese Starre kann, ohne Hilfe, ein Leben lang anhalten.

Selbstbestimmung wird diesen Kindern ja nicht nur untersagt, sie wird sogar oft verteufelt, als zerstörend dargestellt und bestraft.

Der Ausstieg ist hart. Die Vielfalt an Möglichkeiten nach dem Ausstieg kann überwältigend sein. Der Schritt in die Außenwelt ist enorm schwer, denn die Aussteiger müssen alles, was sie bisher kannten, hinter sich lassen: gegen eine Ideologie antreten, die ihre kranken Wurzeln bis in ihr Innerstes geschlagen hat.

Viele Menschen, mit denen ich arbeite, zweifeln ihre eigene Wahrnehmung an, denn alles musste stets von außen bestätigt werden. Sie spüren oft eine Wand zwischen sich selbst und ihren Gefühlen. Sie kämpfen mit Depression und mangelndem Selbstbewusstsein. Grenzen setzen und Nein-Sagen wurde ihnen nur begrenzt beigebracht.

Beziehungen sind oft verwirrend, obwohl der Drang nach Nähe groß ist.

Nach dem Ausstieg passen sich viele enorm an, finden ein neues System, das ihnen Halt gibt. Oder sie suchen sich eine Beziehung, die vielleicht der Gruppe ähnelt. Oder rebellieren erst mal so richtig, wodurch sie unterem anderen auch zu Schaden kommen können. Andere stecken alle ihre Energie in Schulung oder Karriere, oft bis zum Burnout.

Wenn man Selbstregulierung nie gelernt hat, weiß man nicht, wann es zu viel ist.

Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass da eine enorme Wut mitschwingt. Denn die Gruppe in der man aufgewachsen ist, tat stets so, als habe sie echtes Interesse an ihren Mitgliedern. Aber sie nutzte diese nur aus. Man hat dieser Gruppe mit seinem ganzen Wesen vertraut. Viele hätten tatsächlich ihr Leben für den höheren Zweck gelassen.

Warum tun Menschen sich so etwas an? Die Frage habe ich mir oft gestellt. Es kommt immer wieder zurück auf ein Wort: Macht.

Narzissten zum Beispiel ertragen es nicht, wenn sich irgendetwas um andere Leute dreht. Sie müssen immer im Mittelpunkt stehen.

Sie haben enorme Angst verlassen oder ignoriert zu werden und erzeugen oft eine Abhängigkeit, die in ihren Augen Liebe bedeutet.

Psychopathen spielen gerne mit ihren Mitmenschen. Wie viel Schmerz kann man einem Lebewesen zufügen, bevor es daran zugrunde geht? Gurus, Priester oder andere Pädophile, die Kinder sexuell missbrauchen, fühlen sich vielleicht über alle menschlichen Werte erhaben.

Der Druck durch eine destruktive Gruppe hat somit enormen Einfluss auf die Familie. Natürlich nimmt jede Gesellschaft Einfluss auf die Familie. Aber diese äußeren Einflüsse sind eher subtil und sie erfolgen mit wenig Druck. Man kann immer noch selbst entscheiden, wie man seine Kinder erzieht: Man kann die Kinder auch einfach ein bisschen machen lassen, schauen wer sie sind, wozu sei neigen.

Diese Freiheit haben alle Kinder verdient.

Ich hoffe, dass die psychischen Schäden mehr und mehr gesehen werden, die viele totalitären Gruppen ihren Anhängern zufügen - vor allem deren Kindern. Es ist so wichtig, dass Lehrer und Therapeuten sensibilisiert werden und Anwälte informiert sind.

Oft kann man nicht eingreifen. Aber wenn Kinder bereits in der Schule über Druck und Zwang, sowie respektvolle Begegnungen und das Recht, sich frei zu entscheiden, lernen, dann ist das ein guter Anfang.


Featured Posts
Recent Posts
Archive
Search By Tags
No tags yet.
Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square